Lageplan
Erdgeschoss
Obergeschoss
Querschnitt
Längsschnitt

Aussenwohngruppe Forst

Die besonderen Bewohner dieses Hauses sind in ein neues Haus gezogen und doch ist es für sie keine fremdes Umfeld. Sie kommen zurück – nachdem sie das alte (Fertig-) Haus mit seinen Mängeln verlassen mussten - in die altbekannte Wohngemeinschaft und gewohnte Umgebung.

Darin liegt ein großer Wert:  eingebunden zu sein in ein gewachsenes Wohnumfeld und in die Gruppe von Mitbewohnern schafft Sicherheit. Diese Werte aufzunehmen und zu steigern war Ziel unserer Gestaltung des Hauses nach innen wie nach außen.

Einbindung:

Höhe und Ausrichtung reiht sich in die geordnete Abfolge der Häuser der Umgebung. Ein einfaches Satteldach schützt das Haus.

Und doch ein bisschen überraschend: die einfache Ziegelputzfassade hat eine kräftige Putzstruktur – mit dem Besen aufgebracht – und Farbe. Und sie wird belebt von strahlend weißen Fenstereinfassungen. Die sind optisch lebendig und doch ganz funktional, nehmen sie doch die Jalousien und deren Führungsschienen und die Öffnung für die Be- und Entlüftungsanlage auf. Sie sind eigentlich alle gleich, nur der Wechsel der unterschiedlich breiten Umfassungen erzeugen das heitere  Spiel.  Das Haus ist damit Teil seiner Nachbarschaft und bleibt  doch selbstbewusstes und besonderes Individuum – so wie seine Bewohner.

Konstruktiv ist es ein einfaches Haus - massive Ziegelwände ohne jede Kunststoffdämmung, Holzoberflächen u.a. der Fenster. Alle Materialen einfach und natürlich, dem Budget geschuldet und doch auch gewollt, wohnlich, ohne Schnickschnack, preiswert und robust.

Nach innen schafft eine großzügige Diele mit Abstellflächen und dem angrenzenden flexibel nutzbaren Wohn-Essbereich mit offener Küche den Bewohnern den Raum, den ihre Gemeinschaft braucht. Der Garten ist von hier unmittelbar zugänglich. Terrassen erweitern die Wohnfläche in der warmen Jahreszeit.

Gemeinschaft gelingt aber immer dann am besten, wenn für jeden Einzelnen auch die Möglichkeit besteht, seinen eigenen Raum zu finden. Acht Zimmer geben die Möglichkeit des Rückzugs. Gut möblierbar geschnitten sind sie auch mit dem Rolli nutzbar, ebenso wie die drei barrierefreien Bäder.

Aussenwohngruppe Forst

Aufgabe:
Neubau einer Aussenwohngruppe für Menschen mit Behinderung

Auftraggeber:
Lebenshilfe Bruchsal- Bretten e.V.

NGF:  305 m2

Bauzeit:  Bezug 2017

Planung:
Jöllenbeck & Wolf Architekten BDA
Leistungsphasen 1-9
Mitarbeit:
Anja Bleh, Elena Fery, Carsten Kamuf

Tragwerksplanung:
Georg Hildenbrand

HLSE – Ingenieur :
Bauer TGA GmbH

Fotografien:
Nikolay Kazakov

X