Grundriss

Integrativer Kindergarten „Morgentau“, Wiesloch BDA Auszeichnung 2002

Das Projekt geht aus dem Ideenteil eines gewonnenen Architekturwettbewerbs hervor.
Es bildet den Schlußpunkt eines Gebäudeensembles mit „Häusern für Kinder“, das aus einer Sporthalle, einer Grundschule und dem Kindergarten besteht. Das der Gesamtanlage zugrunde gelegte Konzept zielt ab auf die intensive Verknüpfung aller Teile mit den besonderen naturräumlichen Vorzügen des Grundstücks am Ortsrand. Innen und Aussen verschmelzen zu einem kontinuierlichen Erlebnisraum „Kinder Garten“.
Der Realisierung ging eine intensive Phase der Projektentwicklung für den integrativen Kindergarten voraus. Zusammen mit dem Träger der Einrichtung, der Lebenshilfe Wiesloch, wurden die Anforderungen für das Zusammenleben behinderter und nicht behinderter Kinder erarbeitet. Im Ergebnis entstand das Programm einer in Baden-Württemberg bislang einmaligen Einrichtung, das letztlich als Pilotprojekt der Landesregierung mit den zur Realisierung notwendigen Mitteln gefördert wurde.

Kernstück des Programms sind 4 Gruppen für jeweils 5 behinderte und 10 nicht behinderte Kinder. Je zwei Gruppen mit den zugeordneten Nebenräumen bilden die Schenkel eines L-förmigen Grundrisses. Er umschließt einen geschützten Freibereich, zu dem alle Gruppen direkten Zugang haben.

Im Schnittpunkt der beiden Gebäudeflügel liegt ein Mehrzweckraum. Er ist das Herz der Anlage, in dem neben allgemeiner Gruppenarbeit auch die öffentlichen Veranstaltungen stattfinden. Hierzu kann er um die Flächen des Foyers erweitert werden.
Verschiedene Therapie- und Nebenräume flankieren die Erschließung nach Norden und nach Westen.
Küche, Personalräume und Verwaltung sind in einem freigestellten Volumen zentral zusammengefaßt. Übersichtlichkeit und Erkennbarkeit der einzelnen Teile ermöglichen den Kindern eine leichte und soweit möglich selbständige Orientierung in ihrem Haus. Entsprechend der diversen Anforderungen werden massive Bauteile (Aussteifung, Schallschutz, Gebäudemasse) mit stabförmigen Holzelementen zu einer Mischkonstruktion kombiniert.

Die Konstruktion wird dabei immer unverstellt zur gestalterischen und atmosphärischen Durchbildung des Hauses herangezogen.
Großzügige Verglasungen schaffen lichte Räume und integrieren die Außenräume im Gefüge.
Der Bau orientiert sich an den Anforderungen des Niedrigenergiestandards.

Kindergarten Morgentau, Wiesloch

Aufgabe:
Neubau eines Kindergartens

1. Preis Wettbewerb nach GRW begrenzt offen 1996

Auszeichnung:
BDA Baden-Württemberg Guter Bauten 2003

Auftraggeber:  Stadt Wiesloch

Nutzfläche:  950 m²

Bauzeit: Bezug 2001

Architekten:
Jöllenbeck + Wolf - Freie Architekten BDA
Mitarbeit:
Gisela Braunling, Karin Schlüter, Nadja Benz, Regina Kleist

Bauleitung:
Jöllenbeck + Wolf mit IFB Klotz und Partner, J.Kröning (Schule)

Tragwerksplanung:
Ingenieurbüro Gruninger + Schrüfer

HLS-Ingenieur:
Scholze Ingenieure

Elektro-Ingenieur:
Schneider Ingenieure

Landschaftsplanung:
Michael Palm Landschaftsarchitekt

Fotografien:           
Altenkirch

X